Meisterbriefverleihung LLA-Lienz

In einer würdigen Feier konnten der Präsident der Landwirtschaftskammer Ing. Josef Hechenberger und Ök.-Rat Friedl Schneeberger an 3 Frauen und 23 Männer die Landwirtschaftsmeisterbriefe überreichen. Mit viel Einsatz und Fleiß schlossen 8 mit ausgezeichnetem Erfolg 12 mit gutem Erfolg und 6 mit Erfolg die 360 Stunden dauernde Ausbildung ab und bewältigten in bestaunenswerter Weise die Abendschule – jeweils 4 Unterrichtsstunden ab 19:30 Uhr - mit Beruf, Familie und Landwirtschaft. Die Anforderungen an die Ausbildung, die in guter Koordination der Tiroler Landwirtschaftsschulen mit der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle der Kammer durchgeführt wird, sind in den letzten Jahren stark angestiegen. So müssen die TeilnehmerInnen neben der Buchführung ein Betriebskonzept bzw. einen Betriebsverbesserungsplan erstellen – bei diesem Kurs erstmals onlinie – und Arbeitszeitaufzeichnungen mit Zielformulieren machen, den Stoff des Fachunterrichtes lernen und in einem Projekt unter Beweis stellen, dass sie ein Thema gemeinsam erarbeiten und präsentieren können. Die Lernplattform Moodle war in diesem Lehrgang eine wichtige Möglichkeiten zur Unterstützung kooperativer Lehr- und Lernmethoden. Bei der Abschlussfeier, zu der die neuen Meisterinnen und Meister etwa 100 Verwandte und Bekannte geladen hatten, sagte Direktor Dipl.-Ing Alfred Hanser, dass die LLA-Lienz ganz stark bemüht sei eine aktuelle und fundierte Ausbildung anzubieten und das jetzt schon 90 Jahre mit steigendem Interesse tun kann. Klassenvorstand StR Ing. Thomas Sint bedanke sich bei für die gute und unterstützende Klassengemeinschaft und wünschte „seinen Schülern“ dass es ihnen gelingen möge, die Balance zwischen Zufriedenheit und Unruhe zu finden. Die Klassensprecherin Frau Mag. Dr. Jutta Gumpitsch, Bäuerin am Außerlercher Hof in Stronach bedankte sich bei der Direktion, beim Klassenvorstand, bei allen Lehrkräften aber auch bei ihren Kolleginnen und Kollegen und sagte an ihre Adresse gerichtet: Bleibt ein wenig verrückt. Wagt Dinge von denen ihr überzeugt seid, auch wenn sie im ersten Augenblick ein wenig absonderlich ausschauen. DANKE- dass wir zum Schluss alle begreifen durften, dass es das Wichtigste war, dass WIR ALLE ES GESCHAFFT HABEN.

>