Markus Einhauer - neuer LLA-Direktor

Die Tiroler Landesregierung hat mit Wirkung vom 1.9.2017 Prof. Ing. Mag. Markus Einhauer zum Direktor der LLA-Lienz bestellt. Markus Einhauer hat an der Höheren Bundeslehranstalt für Landwirtschaft in Ursprung bei Salzburg maturiert. Er war nach dem Besuch der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik in Wien an der LLA-Rotholz Lehrer und Erzieher. Viele Jahre unterrichtet Markus an der LLA-Lienz die Gegenstände: Wirtschaftskunde und Marketing, Betriebslehre und Rechnungswesen, Wirtschaftslehre und Rechnungswesen, Bewegung und Sport. Berufsbegleitend hat Markus Einhauer sein Studium an der UNI Innsbruck erfolgreich abgeschlossen. Seine Leidenschaft zur Jagd ist in den letzten Jahren gewachsen. Wir wünschen unserem neuen Direktor – so wie es LH-Stv. ÖR Josef Geisler bei der Schulschlussfeier formulierte – für die herausfordernde Aufgabe alles Gute und viel Erfolg.

LLA-Schulschluss ist ein Fest!

Traditionell begann die Schulschlussfeier an der LLA-Lienz mit der hl. Messe gefeiert von Jean Paul Ouédraogo mit Eltern, Absolventen und Festgästen. Für unseren Direktor DI Alfred Hanser war das die letzte Schulschlussfeier in seiner langjährigen Funktion als Schulleiter. So prominent und zahlreich vertreten waren die Ehrengäste selten. In seinem Rückblick war Hanser sichtlich stolz, dass die LLA-Lienz einen festen Platz in der Osttiroler Schullandschaft hat und dass vieles erreicht werden konnte: So hat sich die Anzahl der SchülerInnen in seiner Dienstzeit verdoppelt, hat die Erwachsenenausbildung mit Facharbeitern und Meistern einen festen Platz. Das Land Tirol – als Schulerhalter – hat Jahr für Jahr Geld investiert um in Schule und Internat beste Rahmenbedingungen für eine moderne zeitgemäße Ausbildung zu schaffen. Die pädagogischen Herausforderungen haben sich auch durch die sozialen Netzwerke in einer offenen Gesellschaft verändert. Die drei Klassenvorstände Ing. Petra Moser, Dipl.Ing Isabella Pohn und Ing. Mag. Markus Einhauer überreichten an die 69 Absolventinnen und Absolventen unterstützt durch die Ehrengäste die Zeugnisse und Facharbeiterbriefe. Schülerinnen und Schüler zeigten in zwei PowerPoint-Präsentationen die Highlights der letzten drei Jahre: Exkursionen, Lehrausgänge, Feste und Feiern im Internat, der praktische Unterricht, Abschlussprüfungen...  LH-Stv. ÖR Josef Geisler bedankte sich bei allen Lehrpersonen für die wertvolle pädagogische Arbeit. Lehrerinnen und Lehrer an den landw. Schulen vermitteln nicht nur den Lehrstoff, sondern begleiten, betreuen und beraten Schülerinnen und Schüler während der gesamten Schulzeit. Geisler bedanke sich für das Land Tirol besonders für den Einsatz und das Geschick mit dem Hanser in den letzten Jahren die Schule geleitet hat und ein positives Klima aufbauen konnte. Diesem Dank schloss sich der Leiter der Abteilung für das landw. Schulwesen Jagd und Fischerei HR Dr.Franz Krösbacher an: Es ist mir ein besonderes Anliegen dem Direktor  Hanser zu danken, dass er mit einem hohen Maß an Fleiß, Zähigkeit und Loyalität mit der Schulabteilung zusammengearbeitet hat. Hanser hat immer gute Kontakte mit den landw. Organisationen gepflegt. Dafür bedankte sich Ing. Adi Huber von der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, der bei dieser Gelegenheit an Fam. Silvia und Robert Webhofer, Oberrieserhof in Panzendorf die Sicherheitsplakette überreichen konnte. Die Ära Hanser geht im August zu Ende. Mit 1.9.2017 wird Prof.Ing.Mag.Markus Einhauer der neue Direktor der LLA-Lienz sein. ÖR Geisler wünschte Markus für diese herausfordernde Aufgabe alles Gute und viel Erfolg.

Patrick Mayr - Landessieger und Bundessieger bei den Tischlern

Unser Absolvent Patrick Mayr aus Strassen konnte im 4. Lehrjahr als Tischler  beim Lehrlingswettbewerb den Landessieg erreichen. Patrick, der bei der Tischlerei Franz Walder in Außervillgraten die Lehre mit Matura macht, erreichte im Schwerpunkt Produktion den Landessieg. Beim Bundeslehrlingwettbewerb in Wien wurde Patick mit beachtlichem Punkteabstand vor dem Zweitplatzierten Bundessieger und ist damit ein "goldener" Tischer. Er hat die Wettbewerbsaufgabe, unter hohem Zeitdruck das Programm für die  CNC-Fertigung einer Kommode mit Schublade zu schreiben, mit großem technischen Verständnis und Kreativität bewältigt.   Ausbildner und Lehrberechtigter Franz Walder freut sich über den Erfolg seines Lehrlings: „Patrick ist eine wichtige Stütze in unserem Betrieb". Wir gratulieren!!

Osttirol heute schreibt

Artikel drucken

Agrarmarketing zeichnete öffentliche Küchen aus

Weil sie in ihren Küchen verstärkt auf regionale Lebensmittel setzen, wurden Osttiroler Wohn- und Pflegeheime, das Krankenhaus und die LLA ausgezeichnet. 

amaauszeichnungbezirklienz c amatirol

Agrarmarketing-Geschäftsführer DI Wendelin Juen (rechts) mit Vertretern der ausgezeichneten Osttiroler Betriebe 

 

Vor gut einem Jahr haben Land und Agrarmarketing Tirol die Regionalitätsoffensive für öffentliche Küchen gestartet. Am Mittwoch, 31. Mai, wurden in Innsbruck 68 Pflegeheime, 7 Krankenhäuser und 12 Schulen für ihren vorbildlichen Einsatz von heimischen Lebensmitteln ausgezeichnet. Drei Viertel aller Tiroler Krankenhäuser, Schulen sowie Wohn- und Pflegeheime legen ihre Einkaufsdaten offen und kaufen nachweislich regional. Aus Osttirol wurden das Bezirkskrankenhaus sowie die Wohn- und Pflegeheime in Lienz, Matrei und Sillian ausgezeichnet.

Nach dem Start mit öffentlichen Betrieben folgen nun auch einige private Unternehmen dem Projekt. „Unsere Initiative hat Strahlkraft. Regionalität soll vermehrt Schule machen. Bei einigen Produktgruppen – wie Käse oder Frischfleisch – können wir noch zulegen. Auch der Lebensmittelkennzeichnung in öffentlichen Einrichtungen werden wir uns verstärkt widmen“, so Agrarlandesrat LH-Stv. ÖR Josef Geisler.

Zusätzlich zu dieser Initiative wurden heuer zum ersten Mal alle Land- und forstwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen, Tiroler Fachberufsschulen, Höheren Lehranstalten und Tourismusschulen zur Teilnahme am Schulprojekt „genial REGIONAL“ eingeladen. Im Schuljahr 2016/17 führten die teilnehmenden Schulen Projekte mit Regionalitäts-Schwerpunkt durch. Ausgezeichnet wurden Projekte, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und einen außerordentlichen Schwerpunkt rund um Regionalität hervortun. Aus Osttirol erhielt die Landwirtschaftliche Lehranstalt Lienz die Auszeichnung. „Die SchülerInnen sind in wenigen Jahren in Gastronomie und Verarbeitungsbetrieben die Entscheidungsträger, und deswegen wollen wir sie schon frühzeitig mit dem Thema Regionalität konfrontieren“, so DI Wendelin Juen, Geschäftsführer der Agrarmarketing Tirol.

Text: Raimund Mühlburger, Foto: AM Tirol

dolomitenstadt.at schreibt über unsere Schülerin Magdalena Guggenberger

DAS NEUE INTERNET FÜR DIE LLA

Am 19. Mai 2017 begann für die LLA-Lienz das neue Internetzeitalter. Die 15 Gemeinden des Planungsverbands 36 Lienz und Umgebung haben sich entschieden, unter dem Titel „Zukunftsraum Lienzer Talboden“ eng als Wirtschafts- und Lebensstandort zusammenzuarbeiten. Als Auftakt und kraftvoller Impuls wird ein top-modernes Glasfasernetz verlegt. Der Anschluss für die LLA wurde von IKB IC_Solutions (Innsbrucker Kommunalbetriebe) - die in Osttirol mit der Firma AGEtech in Lienz zusammenarbeiten - gekauft. Geschwindigkeit 200/40 Mbits/s. Schulen sind durchaus mit großen Firmen zu vergleichen. So nutzen in der LLA ca. 100 „Schulcomputer“ und etwa 300 Handy’s und Laptops das Internet. Die Installation erledigte sowohl die Firma AGEtech, wie auch unser Regionalbetreuer Dipl.-Päd. Stephan Peuckert. Die Firewall, wie auch der Filter wird vom Tiroler Schulnetz verwendet.

 

Goldregen für die LLA Lienz

Am schönen Millstättersee im Hotel Forelle, wurde die Feier der 8. Kärntner Käse-, Joghurt- und Butterprämierung 2017 durchgeführt. Eine 27- köpfige Fachjury bewertete die über 200 eingereichten Milchprodukte unter strengsten Kriterien wie z.B. Geschmack, Geruch, Konsistenz und Aussehen. Mit gleich sechs Goldmedaillen wurde die Top Qualität und das hohe Niveau der Milchprodukte der LLA erneut bestätigt. Frischkäse Antipasti, Topfenaufstrich Ei-Curry, Müllerhofweichkäse Ruccola, Müllerhofweichkäse Bruschetta, Flotte Biene und Flotte Knusperbiene überzeugten die Sensoriker. Gleich zwei der Goldprämierten Produkte schafften auch den Einzug in die Top 10 der Innovativsten Produkte. Das als besonders innovativ gekürte Produkt „Flotte Knusperbiene“ erfüllt einmal mehr die Botschaft der heimischen Landwirtschaft regionale Rohstoffe zu veredeln. So wurde eine Kreation aus LLA-Honig mit selbsterzeugtem Knuspermüsli und Naturjoghurt vereint und mit 100 Punkten von 100 möglichen belohnt.

Weiters konnte das Team der Milchverarbeitung mit FL Petra Moser und FL Barbara Suntinger sowie zwei Schülervertretern und Direktor Alfred Hanser stolz zwei Silbermedaillen für die Produkte Topfenzauber Apfel und Weißschimmelkäse „Weißer Lauser“ sowie zwei Bronze Medaillen für die Produkte Frischkäserolle Kürbis und Müllerhofweichkäse entgegen nehmen.

Mobilitätswoche 2017

Vom 8. bis 12. Mai 2017 erfolgte im landwirtschaftlichen Schulwesen Tirols ein großer Schüleraustausch, an dem die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen der Tiroler und Südtiroler Schulen, aber auch der Schule in San Michele (Trient) teilnahmen. Aus vielen Spezialprogrammen konnten die SchülerInnen wählen: so z.B. Bienenwirtschaft, Obstbau und Obstverwertung, Urlaub am Bauernhof, Rodelbau, Forstwirtschaft, Pferdewirtschaft, Jagd und Fischerei, Maskenschnitzen…

Nach Lienz kamen 39 SchülerInnen und wählten die Programme sichere Holzernte, bäuerliches Handwerk, Alternativenergie, Landwirtschaft und Naturschutz. Neben vielen Exkursionen erfolgte in dieser Woche in Zusammenarbeit mit dem Verein Curatorium pro Agunto eine Führung auf historischem Boden und in Zusammenarbeit mit der Firma Revital ein landschaftlicher Pflegeeinsatz. Reicher an Wissen kehrten die Schülerinnen und Schüler wieder in ihre Schulen zurück - auch mit der Erfahrung, dass in ihrer Schule auch vieles gut klappt!

Stockerlplätze beim Redewettbewerb und HauswirtschaftsAward

3. Platz beim Landesredewettbewerb in Innsbruck

Bereits am 29. März fand im Kolpinghaus Lienz der Bezirksentscheid des Jugendredewettbewerbs statt. Veronika Wibmer (1aBHM), Leonie Pargger (2aBHM) und Magdalena Guggenberger (1bBHM) vertraten die LLA in der Gruppe Mittlere Schulen und zeigten mit ihrer Klassischen Rede Interesse an aktuellen und gesellschaftskritischen Themen. Magdalena Guggenberger konnte mit ihrer Rede „Brief an Donald Trump“ die Jury überzeugen und holte sich den Sieg. Damit qualifizierte sie sich für den Landesredewettbewerb, der am 26. April in Landhaus über die Bühne ging.
Ihre wortgewandte und sehr kritische Rede brachte ihr den dritten Platz auf Landesebene.

2. und 3. Platz beim Hauswirtschaftsaward in Bozen

Teamgeist, Organisations- und Arbeitsplanung, Kreativität und vor allem Fachkenntnisse in der Küche und im Service bewiesen die drei Teilnehmerinnen beim 9. HauswirtschaftsAward der Fachschulen für Betriebs- und Haushaltsmanagement in Haslach bei Bozen.
Alle zwei Jahre wird dieser Bewerb unter den Schulen Nord-, Ost- und Südtirols ausgetragen. Heuer vertraten Sabrina Maier (2bBHM), Leonie Pargger (2aBHM) und Waldburga Wibmer (2aBHM) die LLA Lienz. In zusammengelosten Dreierteams mussten die Schülerinnen des 2. Jahrgangs ein Muttertagsmenü zusammenstellen, dafür die entsprechenden Lebensmittel bestellen, das Menü kochen, einen festlichen Tisch decken, den Blumen- und Tischschmuck gestalten und das Menü den geladenen Gästen aus den Schulen, der Wirtschaft und Politik präsentieren. Dabei war nicht nur die Gesamtarbeitszeit  von 4,5 Stunden eine Herausforderung, sondern auch das Abstecken der Kompetenzen, die es galt im Team zu beweisen.
Leonie Pargger errang mit ihrem Team den 3. Platz, Waldburga Wibmer schaffte mit ihrem Team den 2. Platz und wird im November beim Bundesbewerb in Niederösterreich mit einer Schülerin aus Rotholz und Imst das Bundesland Tirol vertreten.

Die Schulgemeinschaft gratuliert recht herzlich zum Erfolg.

Schüler lernen verkaufen

Schülerinnen und Schüler der LLA-Lienz lernen verkaufen!

Eine "Super-Gelegenheit" hatten die Schülerinnen und Schüler am Wochenende vor dem Palmsonntag bei ihrem Auftritt auf dem Lienzer Stadtmarkt. Der Kontakt mit Kundinnen und Kunden ist eine besondere Herausforderung. Die einen wollen wissen woher die Rohstoffe für die Produkte kommen, andere welche Inhaltsstoffe verarbeitet wurden, ob das Brot aus Roggen- oder Weizenmehl herstellt wurde usw. Auch muss man als Verkäufer akzeptieren, dass manche Produkte sich wie "die warmen Semmeln" verkaufen und andere keine Käufer finden. Freundlichkeit und Konzentration ist gefragt - und Sorgfalt beim Umgang mit Geld.  Danke an alle Kunden, die die jungen Menschen bei ihren Aktivitäten so wohlwollend unterstützt haben -  Vielen Dank!

Seiten

Subscribe to LLA-Lienz RSS